Ferienhausurlaub in 12 Tagen – von Island-Virus angesteckt

Liebes Katla-Travel Team,

nun ist unser erster Island-Urlaub schon 2 Wochen vorbei. Jetzt bemerken wir jedoch immer mehr, dass wir uns in diesen 12 Tagen wohl einen Virus zugezogen haben. Das wäre bei manch anderer Reise ja nicht so schön. Doch dieser Virus hat es in sich und ist wunderschön.

Seit Tagen sitzen wir vor unseren Fotos und Videos und es lässt uns keine Ruhe, was wir dort erleben durften. In so manchen Foren hatten wir vor unserem Urlaub über diesen scheinbar hochansteckenden Virus geschmunzelt – jetzt hat es uns erwischt. 😉 Dagegen hilft wohl nur ein Medikament – „die nächste Islandreise“. Was für ein wunderschönes Land. Was für eine Erholung vom Alltag und Großstadtgetümmel. Urlaub für die Seele und alle Sinne. Sowas haben wir noch nie erlebt! Die Wirkung hält mit Sicherheit lange vor und wird beim Betrachten von unseren Fotos und Videos und beim Tragen meines echten Island-Pullovers immer wieder neu belebt.

Vielen, vielen Dank, für Ihre ausgezeichnete und unkomplizierte Begleitung bei
diesem, unserem schönsten Urlaub!!!

Alle 3 Ferienhäuser (Kötluás-Laugarvatn, Krabbastígur-Akureyri, Tjarnarás-Borgarnes) waren einfach Spitze. Jedes auf seine ganz eigene, individuelle Art. Wir haben uns äußerst wohlgefühlt. In besonderer Erinnerung wird uns natürlich der Hot Pot im letzteren Haus bleiben. Bei +6°C, unter sternenklarem Himmel die Seele im warmen Wasser baumeln lassen. Einfach unglaublich schön. Da hätten nur noch die Nordlichter mitspielen müssen. Diese blieben uns leider verborgen – wahrscheinlich, damit wir wirklich wiederkommen. Mit dem Toyota RAV4 haben wir ca. 3000 km zurückgelegt und uns die spektakuläre, schöne Landschaft angesehen. Wie gewaltig ist doch die Natur. Hier lebt die Erde wirklich und der Mensch lässt sie auch weitestgehend in Ruhe. So
sollte das überall sein. Uns fiel ganz besonders positiv auf, dass die Isländer deutlich auf Eigenverantwortung setzen. Da wird endlich mal der ureigenste Instinkt des Menschen gefordert. Keine weiträumigen, riesigen Absperrungen und erschlagende Vorschrifts- und Verhaltenstafeln. Natur pur. Hinter buchstäblich jeder Ecke wartet die Natur mit einem neuen Spektakel. Man muss wirklich alle wenigstens 5 Kilometer aussteigen und steht bewundernd mit offenem Mund und staunt über diese An.- und Ausblicke. Und da man so alleine ist, gerade auf der F35 aber eigentlich auch überall, kann man das auch richtig genießen. Übrigens hatten wir wunderschönstes Wetter. Abends immer so +5°C und am Tag zwischen +12°C und sogar +18°C. Überwiegend blauen Himmel, aber auch viel und sehr kräftigen Wind. An nur 2 Tagen hat es geregnet, was aber überhaupt nicht störte, weil es eben dazugehört.

Die 12 Tage waren wirklich viel zu kurz. Wir mussten die Insel verlassen ohne die süßen Puffins gesehen zu haben. Auch blieb keine Zeit für eine halewatching-Tour oder den Besuch der vorgelagerten Inseln. Dafür waren wir ganz allein auf dem Schiff bei einer Robben-Watching-Tour, bei der uns völlig unerwartet ein Delfin „Hallo“ sagte. Eine Gletscher-Tour wäre auch noch schön gewesen. Und,und, und. Das bedeutet: Island, wir müssen bald wiederkommen!

Und sicher werden wir uns dann wieder an Katla-Travel wenden. Bis dahin verbleiben wir mit freundlichen Grüßen!

Bestu kveðjur!
Martin & Kerstin
Island Kunden 2011